Tag Archives: Germany

The new Corpus of Baroque Ceiling Painting in Germany


Stephan Hoppe and Ute Engel

Corpus der barocken Deckenmalerei in Deutschland (CbDD). Erfassung, Analyse und digitale Publikation der architekturgebundenen Malerei (ca. 1550-1800) auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik Deutschland

Academies´ Programme, Union of the German Academies of Sciences and Humanities

Union of the German Academies of Sciences and Humanities

Bayerische Akademie der Wissenschaften, Munich, 2015–2039

Project Director: Prof. Dr. Stephan Hoppe, Institut für Kunstgeschichte, Ludwig Maximilians-Universität München (LMU)

Teamleader Marburg: Prof. Dr. Hubert Locher, Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg (DDK), Institut für Kunstgeschichte, Philipps Universität Marburg

Project Coordinator, Teamleader Munich: PD Dr. Ute Engel, Institut für Kunstgeschichte, Ludwig Maximilians-Universität München (LMU)

The new Corpus der barocken Deckenmalerei in Deutschland (CbDD) started in 2015 as a long-term research project funded by the Union of the German Academies of Sciences and Humanities (Union der deutschen Akademien der Wissenschaften) and intended to last for 25 years, i.e. until 2039. The project is directed by Prof. Dr. Stephan Hoppe (Munich) and consists of two work units:

one based at the Department of History of Art, Munich University (LMU);

one based at the Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte (DDK) – Bildarchiv Foto Marburg, Department of History of Art, Marburg University.

The CbDD continues the former Corpus der barocken Deckenmalerei in Deutschland, which was initiated by Prof. Dr. Hermann Bauer (†) and Prof. Dr. Bernhard Rupprecht (†) in 1966 and undertook a survey of the baroque ceiling paintings in Upper Bavaria, published in 15 volumes 1976–2010. The project was guided by Prof. Dr. Frank Büttner (†) from 1994 to 2010. In 2012, Prof. Dr. Frank Büttner and his successor at the Institute of Art History at LMU University, Prof. Dr. Stephan Hoppe, together with Prof. Dr. Hubert Locher and Dr. Christian Bracht of the Philipps-Universität Marburg, applied successfully for the continuation of the CbDD within the German Academies´Programme.

Continue reading The new Corpus of Baroque Ceiling Painting in Germany

Wir sind geläutert – Zur Darstellung des Aeneas in der Wand- und Deckenmalerei um 1700

Heiko Laß

Die mythologische Figur des Aeneas war in der Frühen Neuzeit positiv konnotiert. Im Gegensatz etwa zum beliebten Herkules war er weder jähzornig, noch unbeherrscht. Für das frühneuzeitliche Verständnis ist die Deutung der Aeneis von Christoforo Landino in seinen moralischen Erklärungen um 1474 (1475 erstmals publiziert) folgenreich gewesen. Landino sah in der Aeneis ein Läuterungsepos. Das Schicksal der Menschenseele durchlaufe in ihrem irdischen Leben im Idealfall drei Stufen und entwickele sich von der Vita voluptuosa (in Troja) über die Vita activa (in Karthago) hin zur Vita contemplativa (in Latium). So wird in der Aeneis eine absolute Wirklichkeit gesehen, die auch eine christliche Bedeutung erhält. Spätere Autoren fußten auf Landino, wie etwa Karel van Mander in seinen Auslegungen der Metamorphosen des Ovid 1674.

Continue reading Wir sind geläutert – Zur Darstellung des Aeneas in der Wand- und Deckenmalerei um 1700

Die Fresken von Joseph Mages (1728–1769): Zwischen barocker Frömmigkeit und katholischer Aufklärung

Angelika Dreyer
Die Fresken von Joseph Mages (1728–1769): Zwischen barocker Frömmigkeit und katholischer Aufklärung

Schnell & Steiner Verlag, 312 Seiten, 32 s/w Illustrationen, 52 farb. Illustrationen, Hardcover, ISBN 978-3-7954-3256-0, 76,– €

Joseph Mages (1728–1769) wurde wesentlich vom künstlerischen Umfeld der Augsburger Kunstakademie geprägt. Seine Fresken finden sich u.a. in den schwäbischen Pfarrkirchen von Dasing, Häder und Dillishausen, im elsässischen Benediktinerkloster Ebersmünster und im süddeutschen Raum im Zisterzienserinnenkloster Oberschönenfeld sowie im Birgitten-Doppelkloster von Altomünster. Die umfassende Studie von Angelika Dreyer schließt eine gravierende Lücke in der Erforschung der süddeutschen Barockmalerei. Der Fokus der Auseinandersetzung mit dem Oeuvre von Mages liegt dabei weniger in einer katalogartigen Erfassung und chronologisch-additiven Vorstellung der einzelnen Freskenprogramme. Vielmehr befasst sich das Buch mit der richtungsweisenden Auseinandersetzung der Reformbestrebungen der katholischen Aufklärung und wie sich diese in der Deckenmalerei von Mages niederschlägt.

Joseph Mages, Altomünster, Birgitten-Doppelkloster St. Alto, 1768/1769

Continue reading Die Fresken von Joseph Mages (1728–1769): Zwischen barocker Frömmigkeit und katholischer Aufklärung

Connecting across Europe? Ceiling Painting and Interior Design in the Courts of Europe around 1700

English version below ⇒

Eine gemeinsame europäische Sprache? Deckenmalerei und Raumkünste an den europäischen Höfen um 1700

13. 9. – 15. 9. 2018, Hannover-Herrenhausen

Program: Conntectin Accros Europe 2018

Eine Tagung
des  Corpus der barocken Deckenmalerei in Deutschland (CbDD) von Ludwig-Maximilians-Universität München und Bayerischer Akademie der Wissenschaften in Kooperation mit
der Landeshauptstadt Hannover, Herrenhäuser Gärten,
dem Institut für Kunst- und Musikhistorische Forschungen (IKM), Abteilung Kunstgeschichte, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Research Group for Baroque Ceiling Painting in Central Europe (BCPE).

Deckenmalerei als Medium höfischer Selbstdarstellung um 1700

Das Corpus der barocken Wand- und Deckenmalerei betrachtet Wand- und Deckenmalerei als ein Medium. Im höfischen Kontext dienen beide den Landesherren ebenso wie beispielsweise Architektur oder Raumausstattung zur Selbstdarstellung gegenüber Standesgenossen.

Um 1700 ist in der Selbstdarstellung europäischer Höfe vor allem nördlich der Alpen ein formaler und inhaltlicher Wandel festzustellen. Im Bereich der Deckenmalerei etwa fällt auf, dass die Decke nun oft nicht mehr in einzelne Felder unterteilt, sondern in ihrer Gesamtheit mit einem Gemälde versehen wird. Das einzelne große Gemälde wird raumbeherrschend. Eine freie Monumentalität, große Maßstäbe und ein neuer Illusionismus werden wichtig. Die Kunst der Augentäuschung als hohe Kunstfertigkeit der barocken Deckenmalerei setzt sich durch. Das Deckenbild erlangt Autonomie und als Medium folgt sie oft einer eigenen Logik. Wand und Decke können nun auch einheitlich gestaltet werden. Der Wandel ist kein rein formaler, sondern auch ein inhaltlicher: Verherrlichungen und Personifikationen etwa erfolgen im nördlichen Europa nun auf eine zuvor nicht praktizierte Art und sind oft nicht mehr allgemein dynastisch ausgerichtet, sondern auf bestimmte Personen hin orientiert.

Continue reading Connecting across Europe? Ceiling Painting and Interior Design in the Courts of Europe around 1700

Die Welt im Dienst des Glaubens…

Marion Romberg
Die Welt im Dienst des Glaubens
Erdteilallegorien in Dorfkirchen auf dem Gebiet des Fürstbistums Augsburg im 18. Jahrhundert

628 pp., 125 b/w images, 16 b/w tab., 22 b/w drawings, 11 maps.
hardcover
ISBN 978-3-515-11673-2

 

“There is no such thing as a religious free space!” Richard van Dülmen’s statement at the beginning of the third volume of his book “Kultur und Alltag in der Frühen Neuzeit” is decisive for the answer to the general question of this work, namely “How did the allegories of the four continents come into the village church?”  Originating in the courtly world of the 16th century, the iconography had its peak on the walls and ceilings of Southern German village churches around the middle of the 18th century. A quantitative survey discovered 310 allegories of the four continents in 273 different places in the Southern German region. Every second allegory can be found as part of the visual program of a village church. A remarkable density is encountered in the so-called Erdteilallegoriengürtel covering the area of Upper Swabia, Bavarian Swabia, and Upper and Lower Bavaria. The relevant theoretical model used was the one on cultural exchange processes.

Continue reading Die Welt im Dienst des Glaubens…

Continent Allegories in the Baroque Age – A Research Database

A brief introduction by Dr. Marion Romberg from the Austrian research project „Erdteilallegorien im Barockzeitalter” at the University of Vienna’s Department of History

Link to the database: http://continentallegories.univie.ac.at

Visual Examples of continent allegories in the database (Screenshot)

During the late Renaissance – around 1570 – humanists developed a new “shorthand” way of representing the world at a single glance: personifications of the four continents Europe, Asia, Africa and America. While the continent allegory as an iconic type had already been invented in antiquity, humanists and their artists adapted the concept by creating the four-continent scheme and standardized the attributes characterizing the continents. During the next 230 years until ca. 1800, this iconic scheme became a huge success story. All known media were employed to bring the four continent allegories into the public and into people’s homes. Within this prolonged history of personifications of the continents, the peak was reached in the Late Baroque, and especially the 18th century. As a pictorial language they were interwoven with texts, dogmas, narratives and stereotypes. Thus the project team find himself asking: What did continent allegories actually mean to people living in the Baroque age?

The geographical dissemination of continent allegories in the South of the Holy Roman Empire (Screenshot)

Continue reading Continent Allegories in the Baroque Age – A Research Database

BCPCE Annual Meeting, Munich 2016

Current Research on Baroque Ceiling Painting
in Europe

An international workshop “Current Research on Baroque Ceiling Painting in Europe”, including the Annual Meeting of the Research Group for Baroque Ceiling Painting in Central Europe, will take place in Munich, on October 5-7, 2016, organized by the Bavarian Academy of Sciences, the Institut für Kunstgeschichte LMU, CbDD and BCPCE.

Continue reading BCPCE Annual Meeting, Munich 2016