The new Corpus of Baroque Ceiling Painting in Germany


Stephan Hoppe and Ute Engel

Corpus der barocken Deckenmalerei in Deutschland (CbDD). Erfassung, Analyse und digitale Publikation der architekturgebundenen Malerei (ca. 1550-1800) auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik Deutschland

Academies´ Programme, Union of the German Academies of Sciences and Humanities

Union of the German Academies of Sciences and Humanities

Bayerische Akademie der Wissenschaften, Munich, 2015–2039

Project Director: Prof. Dr. Stephan Hoppe, Institut für Kunstgeschichte, Ludwig Maximilians-Universität München (LMU)

Teamleader Marburg: Prof. Dr. Hubert Locher, Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg (DDK), Institut für Kunstgeschichte, Philipps Universität Marburg

Project Coordinator, Teamleader Munich: PD Dr. Ute Engel, Institut für Kunstgeschichte, Ludwig Maximilians-Universität München (LMU)

The new Corpus der barocken Deckenmalerei in Deutschland (CbDD) started in 2015 as a long-term research project funded by the Union of the German Academies of Sciences and Humanities (Union der deutschen Akademien der Wissenschaften) and intended to last for 25 years, i.e. until 2039. The project is directed by Prof. Dr. Stephan Hoppe (Munich) and consists of two work units:

one based at the Department of History of Art, Munich University (LMU);

one based at the Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte (DDK) – Bildarchiv Foto Marburg, Department of History of Art, Marburg University.

The CbDD continues the former Corpus der barocken Deckenmalerei in Deutschland, which was initiated by Prof. Dr. Hermann Bauer (†) and Prof. Dr. Bernhard Rupprecht (†) in 1966 and undertook a survey of the baroque ceiling paintings in Upper Bavaria, published in 15 volumes 1976–2010. The project was guided by Prof. Dr. Frank Büttner (†) from 1994 to 2010. In 2012, Prof. Dr. Frank Büttner and his successor at the Institute of Art History at LMU University, Prof. Dr. Stephan Hoppe, together with Prof. Dr. Hubert Locher and Dr. Christian Bracht of the Philipps-Universität Marburg, applied successfully for the continuation of the CbDD within the German Academies´Programme.

Continue reading The new Corpus of Baroque Ceiling Painting in Germany

Wir sind geläutert – Zur Darstellung des Aeneas in der Wand- und Deckenmalerei um 1700

Heiko Laß

Die mythologische Figur des Aeneas war in der Frühen Neuzeit positiv konnotiert. Im Gegensatz etwa zum beliebten Herkules war er weder jähzornig, noch unbeherrscht. Für das frühneuzeitliche Verständnis ist die Deutung der Aeneis von Christoforo Landino in seinen moralischen Erklärungen um 1474 (1475 erstmals publiziert) folgenreich gewesen. Landino sah in der Aeneis ein Läuterungsepos. Das Schicksal der Menschenseele durchlaufe in ihrem irdischen Leben im Idealfall drei Stufen und entwickele sich von der Vita voluptuosa (in Troja) über die Vita activa (in Karthago) hin zur Vita contemplativa (in Latium). So wird in der Aeneis eine absolute Wirklichkeit gesehen, die auch eine christliche Bedeutung erhält. Spätere Autoren fußten auf Landino, wie etwa Karel van Mander in seinen Auslegungen der Metamorphosen des Ovid 1674.

Continue reading Wir sind geläutert – Zur Darstellung des Aeneas in der Wand- und Deckenmalerei um 1700