In the Shadow of Karel Škréta. Prague Painters in 1635–1680


Štěpán Vácha – 
Radka Heisslerová
Ve stínu Karla Škréty. Pražští malíři v letech 1635–1680: Antonín Stevens – Jan Bedřich Hess – Matěj Zimprecht

[In the Shadow of Karel Škréta. Prague Painters in 1635–1680. Anton Stevens – Johann Friedrich Hess – Matthias Zimprecht]

Prague, Academia, 2017; 662 pages, 280 colour photos, hardcover, ISBN 978-80-200-2801-3

In Czech language with an extensive English summary.

Painting in 17th century in Bohemia is generally associated with Karel Škréta (ca. 1610 – 1674) who is considered to be a major protagonist of the new, i.e. Baroque style in the country. Nevertheless, to admit such importance it is necessary to get known also with Škréta’s hitherto underestimated contemporaries active in Prague and Bohemia such as Anton Stevens (ca. 1608 – ca. 1675), Johann Friedrich Hess (ca. 1622 – 1673) and Matthias Zimprecht (1624–1680), born in Munich and 1650s trained in Italy. The recently issued book presents their lives and works, social and professional status, their paintings are discussed in mutual relations and to Škréta’s oeuvre.

Detail of the Ceiling Painting by Anton Stevens in the Sommerhouse of Strahov Monastery, ca. 1661

Continue reading In the Shadow of Karel Škréta. Prague Painters in 1635–1680

Die Fresken von Joseph Mages (1728–1769): Zwischen barocker Frömmigkeit und katholischer Aufklärung

Angelika Dreyer
Die Fresken von Joseph Mages (1728–1769): Zwischen barocker Frömmigkeit und katholischer Aufklärung

Schnell & Steiner Verlag, 312 Seiten, 32 s/w Illustrationen, 52 farb. Illustrationen, Hardcover, ISBN 978-3-7954-3256-0, 76,– €

Joseph Mages (1728–1769) wurde wesentlich vom künstlerischen Umfeld der Augsburger Kunstakademie geprägt. Seine Fresken finden sich u.a. in den schwäbischen Pfarrkirchen von Dasing, Häder und Dillishausen, im elsässischen Benediktinerkloster Ebersmünster und im süddeutschen Raum im Zisterzienserinnenkloster Oberschönenfeld sowie im Birgitten-Doppelkloster von Altomünster. Die umfassende Studie von Angelika Dreyer schließt eine gravierende Lücke in der Erforschung der süddeutschen Barockmalerei. Der Fokus der Auseinandersetzung mit dem Oeuvre von Mages liegt dabei weniger in einer katalogartigen Erfassung und chronologisch-additiven Vorstellung der einzelnen Freskenprogramme. Vielmehr befasst sich das Buch mit der richtungsweisenden Auseinandersetzung der Reformbestrebungen der katholischen Aufklärung und wie sich diese in der Deckenmalerei von Mages niederschlägt.

Joseph Mages, Altomünster, Birgitten-Doppelkloster St. Alto, 1768/1769

Continue reading Die Fresken von Joseph Mages (1728–1769): Zwischen barocker Frömmigkeit und katholischer Aufklärung