CFP: Connecting across Europe? Ceiling Painting and Interior Design in the Courts of Europe around 1700

English version below ⇒

Eine gemeinsame europäische Sprache? Deckenmalerei und Raumkünste an den europäischen Höfen um 1700

13. 9. – 15. 9. 2018, Hannover-Herrenhausen

Eine Tagung
des  Corpus der barocken Deckenmalerei in Deutschland (CbDD) von Ludwig-Maximilians-Universität München und Bayerischer Akademie der Wissenschaften in Kooperation mit
der Landeshauptstadt Hannover, Herrenhäuser Gärten,
dem Institut für Kunst- und Musikhistorische Forschungen (IKM), Abteilung Kunstgeschichte, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Research Group for Baroque Ceiling Painting in Central Europe (BCPE).

Deckenmalerei als Medium höfischer Selbstdarstellung um 1700

Das Corpus der barocken Wand- und Deckenmalerei betrachtet Wand- und Deckenmalerei als ein Medium. Im höfischen Kontext dienen beide den Landesherren ebenso wie beispielsweise Architektur oder Raumausstattung zur Selbstdarstellung gegenüber Standesgenossen.

Um 1700 ist in der Selbstdarstellung europäischer Höfe vor allem nördlich der Alpen ein formaler und inhaltlicher Wandel festzustellen. Im Bereich der Deckenmalerei etwa fällt auf, dass die Decke nun oft nicht mehr in einzelne Felder unterteilt, sondern in ihrer Gesamtheit mit einem Gemälde versehen wird. Das einzelne große Gemälde wird raumbeherrschend. Eine freie Monumentalität, große Maßstäbe und ein neuer Illusionismus werden wichtig. Die Kunst der Augentäuschung als hohe Kunstfertigkeit der barocken Deckenmalerei setzt sich durch. Das Deckenbild erlangt Autonomie und als Medium folgt sie oft einer eigenen Logik. Wand und Decke können nun auch einheitlich gestaltet werden. Der Wandel ist kein rein formaler, sondern auch ein inhaltlicher: Verherrlichungen und Personifikationen etwa erfolgen im nördlichen Europa nun auf eine zuvor nicht praktizierte Art und sind oft nicht mehr allgemein dynastisch ausgerichtet, sondern auf bestimmte Personen hin orientiert.

Continue reading CFP: Connecting across Europe? Ceiling Painting and Interior Design in the Courts of Europe around 1700

Die Welt im Dienst des Glaubens…

Marion Romberg
Die Welt im Dienst des Glaubens
Erdteilallegorien in Dorfkirchen auf dem Gebiet des Fürstbistums Augsburg im 18. Jahrhundert

628 pp., 125 b/w images, 16 b/w tab., 22 b/w drawings, 11 maps.
hardcover
ISBN 978-3-515-11673-2

 

“There is no such thing as a religious free space!” Richard van Dülmen’s statement at the beginning of the third volume of his book “Kultur und Alltag in der Frühen Neuzeit” is decisive for the answer to the general question of this work, namely “How did the allegories of the four continents come into the village church?”  Originating in the courtly world of the 16th century, the iconography had its peak on the walls and ceilings of Southern German village churches around the middle of the 18th century. A quantitative survey discovered 310 allegories of the four continents in 273 different places in the Southern German region. Every second allegory can be found as part of the visual program of a village church. A remarkable density is encountered in the so-called Erdteilallegoriengürtel covering the area of Upper Swabia, Bavarian Swabia, and Upper and Lower Bavaria. The relevant theoretical model used was the one on cultural exchange processes.

Continue reading Die Welt im Dienst des Glaubens…