Die Fresken von Joseph Mages (1728–1769): Zwischen barocker Frömmigkeit und katholischer Aufklärung

Angelika Dreyer
Die Fresken von Joseph Mages (1728–1769): Zwischen barocker Frömmigkeit und katholischer Aufklärung

Schnell & Steiner Verlag, 312 Seiten, 32 s/w Illustrationen, 52 farb. Illustrationen, Hardcover, ISBN 978-3-7954-3256-0, 76,– €

Joseph Mages (1728–1769) wurde wesentlich vom künstlerischen Umfeld der Augsburger Kunstakademie geprägt. Seine Fresken finden sich u.a. in den schwäbischen Pfarrkirchen von Dasing, Häder und Dillishausen, im elsässischen Benediktinerkloster Ebersmünster und im süddeutschen Raum im Zisterzienserinnenkloster Oberschönenfeld sowie im Birgitten-Doppelkloster von Altomünster. Die umfassende Studie von Angelika Dreyer schließt eine gravierende Lücke in der Erforschung der süddeutschen Barockmalerei. Der Fokus der Auseinandersetzung mit dem Oeuvre von Mages liegt dabei weniger in einer katalogartigen Erfassung und chronologisch-additiven Vorstellung der einzelnen Freskenprogramme. Vielmehr befasst sich das Buch mit der richtungsweisenden Auseinandersetzung der Reformbestrebungen der katholischen Aufklärung und wie sich diese in der Deckenmalerei von Mages niederschlägt.

Joseph Mages, Altomünster, Birgitten-Doppelkloster St. Alto, 1768/1769

Das vorhandene Quellenmaterial zu Joseph Mages und seiner Werkstatt erlaubt am Beginn umfassende Einblicke in die Künstlersozialgeschichte. Es ermöglicht die Rekonstruktion des Ausbildungsweges des in Tirol geborenen Malers und seine Versuche, auf dem ,Markt‘ Fuß zu fassen. Wie zahlreiche andere Künstler zog es ihn in die freie Reichsstadt Augsburg, wo er die Meistergerechtigkeit erlangte und sein Auskommen fand.

Im Vordergrund der Untersuchung stehen jedoch insbesondere die Auftraggeber sowie ihre vorwiegend religionspolitischen Ansichten und Absichten bei der Auftragsvergabe. So stattete Joseph Mages für den Abt des Reichstiftes St. Ulrich und Afra die zum ulrikanischen Besitz gehörenden Pfarrkirche St. Martin in Dasing (1756), St. Stephan in Häder (1765) und die zerstörte Schlosskirche St. Anna im Hardt mit Freskenzyklen aus.

Joseph Mages, Häder, Pfarrkirche St. Stephan, 1766

Weiterhin gewann die katholische Aufklärung gerade im Bistum Augsburg im Umkreis des Fürstbischofs Joseph von Hessen in Darmstadt wesentlich an Bedeutung. Die Deckengemälde in der Pfarrkirche in Dillishausen (1766) gewähren in diesem Zusammenhang entscheidende Einblicke in die Auseinandersetzung über eine aufgeklärte Erneuerung der nachtridentinischen Frömmigkeitspraxis und deren Einfluss auf die ikonographischen Inhalte und formale Gestaltung der Freskomalereien von Joseph Mages.

Im Gegensatz zu dem maßgeblich von Lodovico Antonio Muratori (1672–1750) initiierten religiösen Wandel und seinen Auswirkungen auf die raumbestimmende Kirchenausstattung von Pfarrkirchen prägten die weit existenzielleren Sorgen der Konventualen die Deckengemälde in den Klosterkirchen. So zeigt sich in der freskalen Ausstattung des Chores und der Vierung in der Benediktinerkirche in Ebersmünster (1759) das Ringen um örtliche Popularität und Rückhalt in der seit dem Frieden von Rijswijk (1697) intensiv durch die französische Reunionspolitik in ihrer Eigenständigkeit bedrohten Klostergemeinschaft.

Joseph Mages, Entwurf für die Sakristei in Bad Säckingen, 1765

Im süddeutschen Raum hingegen spiegeln die beiden von Joseph Mages gleichzeitig freskierten Klosterkirchen des Birgittinenklosters in Altomünster (1766–1769) und der Zisterzienserinnen in Oberschönenfeld (1768) die territorial unterschiedliche Bedrohung durch die sich bereits anbahnende Auflösung monastischer Kultur im Rahmen erster Säkularisationsbestrebungen wider. Während sich das zum Hochstift Augsburg gehörende Oberschönenfeld der paternalen und wohlwollenden Fürsorge des Fürstbischofs Joseph gewiss sein konnte, war die Existenz des im kurfürstlichen Bayern gelegenen Birgitten-Doppelklosters Altomünster bereits ernsthaft durch die fortschreitende Gesetzgebung der ab 1756 massiv einsetzenden Amortisationsbestrebungen gefährdet. Aus der Hervorhebung der einstigen Donation durch das bayerische Herrscherhaus im Freskenprogramm kann hier eine appellative Absicht erschlossen werden. Die Fresken von Joseph Mages werden damit zu frühen malerischen Vorboten der vom katholischen Klerus mit sorgenvollem Blick verfolgten Entwicklung hin zur späteren Säkularisation.

Insgesamt zeichnet die Fresken von Joseph Mages eine umfassende Visualisierung der aufklärungsbedingten kirchlichen Reformbestrebungen aus, die von der barocken Frömmigkeit weg- und zu einem aufgeklärten Religionsverständnis hinführte und die schlussendlich das Ende der barocken Deckenmalerei einläutete.


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *