Die visuelle Kultur der Habsburgischen Repräsentation

Die visuelle Kultur der Habsburgischen Repräsentation – ein Forschungsschwerpunkt
des Instituts für Kunst- und Musikhistorische Forschungen an der ÖAW Wien

Werner Telesko / Herbert Karner

Das Generalthema des Schwerpunktes ist die visuelle Kultur der habsburgischen Repräsentation und der Versuch, diese in ihren unterschiedlichsten Ausformungen zu entschlüsseln. Unter „Repräsentation“ verstehen wir die Vergegenwärtigung von Abwesendem durch unterschiedliche Medien (z.B. durch Wappen, Bilder, Skulpturen, Medaillen, Deckenmalereien), aber auch durch symbolische Interaktion bzw. statische oder performative Kommunikation (Architektur, Raumordnung, Einzug des Herrschers, Fest). Im Zentrum steht dabei die Frage, in welcher Weise habsburgische Repräsentationsstrategien in Kunst und Architektur in den Österreichischen Erblanden sowie in den böhmischen Ländern und Ungarn zum Ausdruck kommen.

In der Auseinandersetzung mit den komplexen Netzwerken der Entscheidungsträger und Programmgestalter (Concettisten) geht es in methodischer Sicht auch um die Analyse der vielgestaltigen Beziehungen zwischen Sendern und Empfängern. Unter letzteren sind vor allem die unterschiedlichen Stände (Adel, Klerus, Kommunen etc.) zu verstehen, die als vornehmliche Adressaten der Dynastie fungierten.

„Habsburgische Repräsentation“ definierte Räume unterschiedlichster Art in neuer Weise: Musik, Bildende Kunst, Architektur sowie panegyrische Literatur wurden seit der Frühneuzeit zur plurimedialen Definition und Ausgestaltung des zeremoniellen Raumes verwendet. Die dabei in Anwendung genommenen Strategien sollen unter der leitenden Fragestellung der Existenz unterschiedlicher zeremonieller Räume (Stadt- und Sakralraum, höfische Räume, ständische Räume) für unterschiedliche Öffentlichkeiten untersucht werden. An diese Frage schließen sich weitere Themenkomplexe an, in denen unter anderem danach gefragt wird, ob sich ein habsburgischer „Tugendkodex“ als verbindliches Fundament für alle beteiligten Hofkünste entwickelte.

Gegenwärtig wird von den vielen möglichen Untersuchungsfeldern vorrangig – und im Zuge eines bis Ende 2017 laufenden Projekts des Österreichischen Wissenschaftsfonds die „Herrscherrepräsentation und Geschichtskultur unter Maria Theresia (1740–1780)“ bearbeitet.

Das erklärte Ziel dieses Unternehmens ist es, jene Forschungslücke zu schließen, die zwischen den Arbeiten zur Repräsentation Kaiser Karls VI. einerseits und den Beiträgen zur habsburgischen Repräsentation im 19. Jahrhundert andererseits existiert. Dabei soll nicht eine „Kunstgeschichte“ der Epoche Maria Theresias (Abb. 1) im Sinne eines Epochenüberblicks über alle Gattungen als Ziel ins Auge gefasst, sondern jene Werke und Werkgruppen der Druckgraphik, Medaillen, Staffeleimalerei und Wandmalerei erfasst und einer Deutung zugeführt werden, die als „Bildpolitik“ in einer unmittelbaren Beziehung zur vielschichtigen Repräsentation Maria Theresias stehen. Als besondere methodische und inhaltliche Herausforderung erweist es sich hier, dass die Habsburgerin über eine Vielzahl von Königreichen und Ländern herrschte. Nicht nur aus diesem Grund wird man Abstand von einer vereinfachenden Interpretation im Sinne einer unmittelbaren und zentralistisch ausgerichteten Indienstnahme von bildender Kunst durch Maria Theresia nehmen müssen.

 

Amsterdam_Rijksmuseum_SK-A-239
Abb. 1

 

Dabei ist zusätzlich zu beachten, dass nicht nur Maria Theresia als Initiatorin oder Objekt von Repräsentationsstrategien anzusehen ist, sondern die Mitglieder des Hauses Habsburg in ihrer Gesamtheit zur kulturellen Formierung ihres Geschlechts beitrugen. Auf dieser erweiterten Basis ist es möglich, Spezifika der habsburgischen Repräsentationskultur der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wesentlich fokussierter als bisher beleuchten zu können.

Ein zentraler Faktor, der die Repräsentation Maria Theresias bestimmt, ist die zunehmende Mythisierung der Regentin zu ihren Lebzeiten. Dieser Umstand drückt sich weniger in den Bildkünsten aus, als vielmehr in den Biographien, vor allem in Johann Rautenstrauchs „Biographie Marien Theresiens“ (Wien 1779) und Christoph Gottlieb Richters „Lebens- und Staats-Geschichte der […] Frauen Frauen Maria Theresia […]“ (o.O. 1743). In diesen Zusammenhang gehört auch die 1779 in Augsburg erschienene Publikation „Das goldene Jahrhundert oder Maria Theresia und Friedrich“. Die unübersehbare Fülle von (nicht illustrierten) Jubel- und Totenpredigten auf Maria Theresia enthält bestimmte und immer wiederkehrende Topoi, deren konkrete Verbindungen zu bildlichen Ausdrucksformen ein besonders ergiebiges Untersuchungsfeld darstellen. Auffällig ist in der literarischen Produktion auch eine Steigerung der direkten Bezugnahme auf den Leser bzw. Betrachter, der intensiver als je zuvor als Objekt der Liebe und Fürsorge der Regentin angesprochen wird.

Das Verhältnis zwischen den „alten“ und „neuen“ Bildgattungen kann in der Ära Maria Theresias – viel stärker als in der Epoche Karls VI. – als ein dynamisches beschrieben werden. So ist etwa in der Porträtkunst sowie in der Reportagegraphik eine deutliche Steigerung in der Produktion zu konstatieren. Der in diesem Zusammenhang zentrale Begriff der „Bildreportage“ muss in vorliegendem Zusammenhang außerordentlich weit gefasst werden, da nicht nur die Gemäldeproduktion unter diese Kategorie fällt, sondern vor allem die Druckgraphik, die in motivischer Hinsicht stark mit den Gemäldekompositionen interagiert, im Reich und in Österreich aber grundsätzlich anders ausgerichtet war als etwa in Frankreich, wo illustrierte Almanache dominierten. Vor allem in Bezug auf die Kriegsberichterstattung ist eine gewaltige Steigerung der Produktion von an die Allgemeinheit sowie bestimmte Adressaten gerichteten Broschüren und Flugschriften zu bemerken. Stärker als in den Jahrzehnten zuvor ist in diesen Bildgattungen die Verbreitung bestimmter Darstellungstypen und Bildmotive zu konstatieren: So gibt es etwa eine ausgeprägte Tradition des Reiterporträts Maria Theresias mit Schwert (oder Degen) – ausgehend vom bekannten Kupferstich Franz Leopold Schmittners, der Maria Theresia vor der Vedute Preßburgs (1741) zeigt.

Wie nie zuvor wurde in der maria-theresianischen Epoche in vielfältiger Weise der Blick in die (eigene) Vergangenheit gerichtet: Zahlreiche Archivalien – besonders in Zusammenhang mit dem Transfer der habsburgischen Grablegen aus der Schweiz nach St. Blasien – belegen ein Interesse an babenbergischen und habsburgischen Denkmälern. Nicht nur das in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts aufblühende Interesse an der eigenen Geschichte bzw. die Neugründung und -ordnung von Archiven („Archiv der Ungarischen Kammer“ in Budapest [1756] zum Zweck der Dokumentation des königlichen Besitzrechtes sowie das 1749 gegründete Geheimes Hausarchiv) sind hier wichtige Eckpunkte, sondern auch das – vom Standpunkt der Kunstgeschichte aus wichtige – zunehmende Interesse an einer Visualisierung dieser Geschichtskultur.

Der Pluralismus an Assoziationen und Vorstellungen, der mit gutem Grund als entscheidende Basis für die ab dem 18. Jahrhundert zu konstatierenden unterschiedlichen Mythenbildungen Maria Theresias verstanden werden kann, verdankt sich wesentlich der Notwendigkeit einer neuartigen Integration der Tagespolitik in das Herrscherbild, das nun die Traditionen der Allegorisierung mit der Flexibilisierung im Sinne einer raschen Reaktion auf politische Veränderungen zu vereinen hatte.

Ein wichtiger und bislang wenig beachteter Bereich der visuellen Kultur ist schließlich auch mit der historischen Kartographie gegeben. Die habsburgisch-mitteleuropäische Kartographie, gerade des 16. und 17. Jahrhunderts, ist ein wichtiges und in diesem Kontext noch wenig beachtetes Medium der Ikonisierung von Herrschaft. Landkarten, aber auch Stadtkarten sind (neben anderen Funktionen) auch Bild-Medien, deren genuine Aufgabe es ist, Herrschaftsräume abzubilden und häufig auch symbolisch zuzuordnen. So sind, um ein Beispiel zu nennen, die „Typi Chorgraphici Provinciarum Austriae“ des Wiener Humanisten Wolfgang Lazius von 1561 (Abb. 2) ein schlagendes Beispiel für die politische Instrumentalisierung von Landkarten. Auf elf Druckgraphiken werden die Landkarten der einzelnen Herzogtümer der Habsburger jeweils anstelle der Wappenschilde dem kaiserlichen Doppeladler in längs- oder querovaler Form aufgelegt. Damit wird absichtsvoll kartographische Abbildung und heraldische Fixierung eines Territoriums verbunden und abseits von der Notwendigkeit kartographischer Präzision neu kontextualisiert.

 

Lazius_Kärnten + Görz
Abb. 2

 

Zur Erfassung von Funktion und Bedeutung der einzelnen Länderkarten (der einzelnen Erblande, Ungarns, Böhmens oder Mährens) als Medium von Herrschaft ist das Wissen um die jeweiligen Auftraggeber – und damit nach dem Adressanten, der bestimmte Interessen mit der Publikation und Verbreitung des Mediums verbindet – Voraussetzung: der Landesfürst, die Landstände oder die Stadtregierung, aber auch international agierende, vorrangig am Verkauf der Karten interessierte Verleger. Dort, wo der Auftraggeber nicht eindeutig benennbar ist, muss versucht werden, Klärung in den jeweiligen Stadt- oder Landesarchiven zu finden. Denn gerade in der Präzisierung der jeweiligen Auftraggeberschaft liegt ein beachtliches Potential für kommunikationshistorische Untersuchungen: Welches konkrete Interesse an der Produktion und Verbreitung einer Karte hat deren Auftraggeber und auf welche Weise wird dieses Interesse auf der Karte zur Darstellung gebracht?

In weiterer Zukunft der Behandlung dieses Themenschwerpunktes ist auch beabsichtigt, die Deckenmalereien in den Residenzen des Adels (Abb. 3), den Landhäusern der Stände oder auch in städtischen Rathäusern in den habsburgischen Ländern nach derartigen Repräsentationsaspekten zu untersuchen. Dabei wird einerseits das Verhältnis der adeligen, ständischen oder städtischen zu monarchischen Repräsentationsstrategien im Blick zu behalten sein, andererseits aber – im Sinne einer Kontextualisierung von wandfesten Ausstattungen – die konkrete Rolle der Deckenmalerei im Zu- und Miteinander mit anderen Elementen einer Dekoration (Ahnengalerien, Stuckdekorationen, Möbel, Boisserien etc.).

 

12_00_godyn_triumph
Abb. 3

 

Siehe auch: www.oeaw.ac.at/ikm/forschung/habsburgische-repraesentation/

 


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *